Der FSV 67 Halle e.V.
dankt seinen Sponsoren
 


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

15.01.2023

E-Jugend des FSV 67 Halle belegte letzten Platz in einem überaus gut besetzten Hallenturnier

Der SV Tresenwald Machern lud am Samstag, den 14.01.23 in
die Sporthalle „Am Tresenwald“ zum Hallenfußballturnier ein. In
zwei Staffeln wurde gespielt. Die Spielzeit betrug 10 min.
Im ersten Turnierspiel trafen wir auf den Gastgeber SV Tresenwald Machern (0:8). Der Gegner war spielerisch sehr gut. Der
Gastgeber bestimmte das Spiel. Leider liefen alle eingesetzten
FSV-Spieler anfangs völlig kopflos durcheinander. Kein (!!) Spieler
übernahm seinen Gegenspieler u. damit Deckungsaufgaben. Daher konnte der Gastgeber recht einfache, leichte Tore schießen.
Selbst der Anfangsformation mit Jermaine, Ali, Liam, Lennox
sowie Ahmed im Tor unterliefen einfache Fehler am Ball bzw. Zuspiel. Die eingewechselten Spieler Ghaleb, Fisnik, Noraddin hat ten viel zu große Probleme am und mit dem Ball. Da war an genauem Zuspiel oder dem Ausspielen des Gegenspielers, nicht zu
denken. Völlig anders der Gastgeber. Nahezu alle Spieler konnten
mit dem Streitobjekt umgehen. So nahm die haushohe Niederlage
seinen Lauf.
Im zweiten Turnierspiel spielten unsere Mannschaft gegen RB
Leipzig U9 (7:2). Hier zeigte sich einmal mehr, daß das richtige
Deckungsverhalten am Gegenspieler so wichtig ist. Endlich befleißigten sich mehr FSV-Spieler an der Deckungsarbeit. Schiar u.
Lennox kämpfen noch viel zu wenig um den Ball. Beide laufen
gleichsam viel zu langsam zurück, um einen Gegenspieler zu
übernehmen. Da sind die Tore von Liam, der nach einem schönen
Dribbling mit Vollspann hoch ins lange Eck einschießt sowie Lennox der „Abstauben“ kann, nur Ergebniskosmetik.
Im dritten Turnierspiel trafen wir auf die Mannschaft von KICKERS 94 Markkleeberg (1:4). Auch in diesem Spiel hatten zu viele
FSV-Akteure Sorgen beim Umgang mit dem Ball. Markkleeberg
war dahingehend wesentlich besser und bestimmte das Geschehen auf dem Parkett. Den Zuspielen und Dribblings von Markkleeberg hatte der FSV, außen seinem Kampfgeist, kaum etwas zum
Entgegensetzen. Durch die Bank hatte der Gegner Vorteile, beim
Umgang mit dem Ball. Beweglichkeit am Ball, Fintieren, den Ball in
der Bewegung an- und mitnehmen u. Dribblings – all diese Aktionen sah der Trainer vom Gegner. Die Ergebnishöhe spiegelte
auch das Können beider Mannschaften wieder.
Daher spielte der FSV um den Platz 7. Das erste Spiel absolvierte
der FSV gegen FC Eilenburg (1:5). Erneut war der Gegner in allen
technischen Belangen besser am Ball. Liam erzielte zwar den Anschlußtreffer zum 1:3. Er zog auf der rechten Außenseite auf und
davon. Sein Schuß schlug hoch am langen Pfosten ein. Doch Noraddin, Fisnik, Ghaleb sind am Ball zu schwach, um effektiver für die
Mannschaft zu wirken. Jermaine spielt ab und an zu hektisch, verliert zu schnell den Überblick und spielt dann den Ball einfach „nach
vorn“. Da steht aber sehr häufig der Gegner. Schiar und Lennox
bleiben weiter recht farblos. Weder Kampfgeist und Nachsetzen,
bei Ballverlust, ist von ihnen zu sehen. Lediglich unserem Torwart
ist es zu verdanken, daß das Ergebnis nicht höher ausgefallen ist.
Er zeigte erneut eine starke Leistung.
Im letzten Spiel treffen wir erneut auf RB Leipzig U9 (2:4). Es sollte
tatsächlich unser bestes Turnierspiel werden. Liam erzielte nach
schönem Dribbling und Torschuß flach ins lange Eck die 1:0-Führung. Im Gegenzug fällt der 1:1-Ausgleich. Wiederholt setzt sich
Liam auf der rechten Seite durch und kommt zum Torschuß. Der
RB-Torwart ist zur Stelle, kann aber nur den Ball nach vorn abwehren. Lennox kann zum 2:1 abstauben. Es ging hin und her im
Spiel. Etwa die Hälfte der Spielzeit war abgelaufen, da erzielte RB
den 2:2-Ausgleich. Dann ging es turbulent zu. Jede Mannschaft
wollte der Führungstreffer. Doch allmählich einigen FSV-Spielern
die Puste aus. Es wurde durchgewechselt. Doch damit sank aber
beim FSV das Durchsetzungsvermögen. Es wurde nicht mehr aktiv
gedeckt. Das nutzte RB kurz vor Schluß noch einmal für zwei
Tore.

Fazit:
Die beiden spielerisch überzeugendsten Mannschaften standen im
Finale. Der FSV konnte da nicht mithalten. Zu extrem waren die
technischen Nachteile beim Umgang mit dem Ball. Auch läuferisch
konnten einige Spieler, wie Jermaine, Schiar u. Lennox, nicht mithalten. Lediglich kämpferisch konnten einige Spieler, wie Fisnik, Ali,
Jermaine, überzeugen.
Ahmed als Torwart wurde in das All-Star-Team berufen und geehrt



Zurück zur Übersicht


  dsffddfd